Daten verschiedener Piggyback-Quellen in einem Service

Hallo,
ich habe hier eine Docker-Swarm-Landschaft. In dieser laufen immer mehrere Docker-Instanzen identischer Services.
Zum Beispiel booking_1 läuft auf swarm-Host_003, booking_2 auf swarm-Host_006 und booking_3 auf swarm-Host_001.
Nun kann ich die Daten (z.B. Aufrufhäufigkeit) auf jedem swarm-Host von den dort laufenden Containern abfragen.
Ich möchte nun gern, die Anzahl aller booking-Instanzen in einem Service als Perfdata (Metriken) darstellen, in einem Service, damit ich daraus dann ein Diagramm machen kann.

Da fällt mir jetzt ein:

  1. Ich könnte die Sections im Agentenoutput gleich benennen und ein Cluster über alle swarm-Hosts machen. Aber dann bekomme ich immer nur die Daten von einer der booking-Instanzen. Benenne ich die Sections aber unterschiedlich, bekomme ich sie nicht in einen Service.

  2. Oder ich könnte die Daten per Piggyback-Mechanismus auf einen virtuellen booking-Host in CheckMK bringen und immer den gleichen Section-Namen benutzen. Aber auch da bekomme ich immer nur die Daten einer der Sections in den Check. Benenne ich die Sections unterschiedlich, bekomme ich wieder nicht alle Daten in einen Service.

Ich könnte auch noch einen Custom-Graphen bauen. Aber das geht auch nicht, weil ich davon mehrere Hundert Instanzen und Stages habe und die sehr dynamisch sind. Darum muss ich das irgendwie automatisch lösen.
Im schlimmsten Fall, muss ich eben akzeptieren, dass es vielleicht nicht geht, aber vorher wollte ich hier nochmal um Rat fragen.

Vielen Dank vorab
Stefan

Das dürfte aber nicht der Fall sein. Wenn ein Cluster Objekt erzeugt wird und diese Services dem Cluster zugewiesen sind dann sollte auch alle Daten dem service zur Verfügung stehen.
Viel wichtiger ist hier, dass der Check selbst Clusterfähig ist und auch Daten von mehreren Instanzen auswerten kann.

Hier würden mich die Original Daten interessieren welche per “info” dem Check zur Verfügung gestellt werden.

Vielen Dank! Jetzt bin ich wieder klar.
‘node_info’: True
unten im Check, bewirkt, dass die einzelnen Agent-Outputs in info unter den Hostnamen einsortiert werden.
{
‘hostname1’ : ‘AGENT_SECTION_OUTPUT Instance 1’,
‘hostname2’ : ‘AGENT_SECTION_OUTPUT Instance 2’,
‘hostname3’ : ‘AGENT_SECTION_OUTPUT Instance 3’,
}
Parsed, Inventory und Check müssen dann eben entsprechend aufgebaut werden.

Aber es stimmt, so bekomme ich es gelöst. Vielen lieben Dank.

Stefan