Konfig von file checks

Hallo @all,
ich möchte in der RAW-Version Filechecks über WATO einrichten und komme hier leider nicht weiter.
Habe jetzt versucht über Discovery den File Grouping Pattern zu definieren, ich denke, hier ist dann schon der Fehler, weil vermutlich der Include Pattern falsch definiert ist.
Es soll von einem Win-Server aus ein im Netz erreichbares Laufwerk auf dem zentralen Storage geprüft werden.
Der Pattern sieht aktuell wie folgt aus, aber wird am Server nicht erkannt, den weiteren Konfig-Punkt Size, age and count of file Groups habe ich schon entsprechend der GroupName definiert.

//netapp02/bfserpkl/PROD/S.OLIVER/Schnittstellen/Webshop/Auftragsdaten/Backup/$DATE:%Y%m%d$.*

Kann mich hier jemand aufschlauen?

Danke und Gruß
Clemens

Der check_mk agent läuft als Dienst und hat normalerweise kein recht au Netzlaufwerken zuzugreifen

Jörg

1 Like

andere Variante wäre ein ein lokaler Check auf dem WS und das Ergebniss an die Agent Ausgabe angehangen oder

check_share

vom CMK-Server aus

Nachtrag:
@rprengel und @andreas-doehler hatten das Thema auch schon mal in der mache:

https://www.mail-archive.com/checkmk-de@lists.mathias-kettner.de/msg10779.html

1 Like

Haben wir nochmals geprüft, der Diensteuser darf auf das Laufwerk.

Wir haben alte check-Skripte, die auf dem CMK-Server liegen und alle File-Schnittstellen überwachen, das sollte explizit ein Test werden, dies über die Bordmittel und der WATO-Oberfläche nachzubauen. :slight_smile:

wie wäre es denn dann so:

https://checkmk.de/cms_check_fileinfo.html

mittels File Check und einer Referenz Datei

sorry für das späte Feedback, wir haben die letzten Tage zwischendurch immer mal was gestestet……
Aktuelle Erkenntnis, mit einem 1.2.6er Client habe ich wenigstens über die checkmk.ini hinbekommen, dass die Einzelfiles am definierten Server als Checks erkannt werden. Eine weitere Konfig über Filegroups war mir nicht möglich bzw kam vllt dann wieder das Thema von oben zum tragen.
Jetzt hab ich gedacht, evtl ist das ein Bug im Client, haben jetzt einen 1.5.0 p13er Client installiert und nun ist die Filekonfig in der checkmk.ini schon nicht mehr möglich, es kommt zu folgendem Agent-Output:
<<fileinfo:sep(124)>> 1580998747 |0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0||0|

Die |0 scheinen dann aber trotzdem die gefundenen Files zu sein, weil die Anzahl genau mit der Anzahl der im Ordner liegenden Files überein stimmt.

So langsam gehen mir die Ideen aus und überlege, wieder auf Skripte umzustellen…
Find ich prinzipiell doof, da mir wie gesagt eine Konfig über checkmk-Bordmittel lieber wäre.

Nachdem das mit Windows aktuell nicht nachzuvollziehen ist, warum und wo jetzt ein Problem besteht, habe ich aktuell versucht, einen Test auf einem Linux-Server zu erstellen, weil wir hier auch gerade Bedarf für einen Filecheck haben.
Meine Erkenntnis, die im Handbuch genannte “fileinfo.cfg” gibt es bei unserer auf dem Server installierten Clientversion nicht.

Hat das jemand schon ausprobiert?

Die Config Datei existiert nur wenn du diese angelegt hast oder wenn ein Agent installiert wurde welcher in der Bakery der Enterprise Edition schon mit dieser erstellt wurde.
Ansonsten besteht die Config Datei immer nur aus einem Pattern pro Zeile welche dann vom Agent ausgewertet werden.