MS-Windows-Agent: Service Checks justieren

Bislang laufen hier die Service Checks der Windows-Agenten weitgehend mit Default-Rules. Die meisten Systeme sind VMware-VMs, aber es ist auch Hardware betroffen. OS ist meist 2012 oder 2019.
File System Checks sind mittlerweile angepasst, aber hier poppen immer wieder für verschiedenste Windows-Hosts Meldungen zu diesen beiden Service Checks auf:

  • Memory and pagefile
  • DotNet Memory Management Global

Tatsächlich arbeiten die Systeme ohne auffällige Probleme, so dass ich vermute, dass die Schwelllwerte unpassend sind, aber vielleicht ist das auch ein Irrtum.
Zum ersten Wert habe ich eine Dokumentation bei Checkmk gefunden, aber nicht wirklich das Resumee verstanden. Zum zweiten Parameter habe ich nichts gefunden. Sollte wohl noch sagen, nur wenig Ahnung von MS-Win zu haben, aber die auf MS-Win spezialisierten Kollegen konnten bislang auch nichts Erhellendes beitragen.

Kann mir jemand einen Tip geben, wie man hier zu sinnvollen Schwellwerten kommt?

Vorab Danke!

Gruß,
Tobias Crefeld.

Hallo Tobias,

Zum ersten Problem würde ich mir mal die Kurven der betroffenen Services ansehen um herauszufinden wie denn der “Normalzustand” ist (Baselining).
Siehe dazu:

Dann würde ich mir die default Werte mit entsprechenden Regeln anpassen:

Wir verwenden generell nur eine Einstellung für ALLE Hosts und wir haben eine sehr große Umgebung (+20k Hosts).

Zu dem zweiten Problem findest Du auf der Seite des Service ganz unten eine Beschreibung was der check tut. Manche sind sehr ausführlich und manche ziemlich nutzlos :wink:
Zu “DotNet Memory Management” kann ich nur sagen dass wir diesen check nicht verwenden. Du kannst Ihn mit der Regel “Diasable Checks” abschalten. Das betreffende check Kommando findest Du ebenfalls auf der Service page.

Gruß

Michael

1 Like